Le Pour et le Contre (1722)

(À Madame de Rupelmonde)*


Tu veux donc, belle Uranie
Qu’érigé par ton ordre en Lucrèce nouveau, 
Devant toi, d’une main hardie, 
Aux superstitions j’arrache le bandeau
Que j’expose à tes yeux le dangereux tableau 
Des mensonges sacrés dont la terre est remplie, 
Et que ma philosophie
T’apprenne à mépriser les horreurs du tombeau 
Et les terreurs de l’autre vie.

Ne crois point qu’enivré des erreurs de mes sens, 
De ma religion blasphémateur profane, 
Je veuille avec dépit dans mes égarements 
Détruire en libertin la loi qui les condamne. 

Viens, pénètre avec moi, d’un pas respectueux, 
Les profondeurs du sanctuaire 
Du Dieu qu’on nous annonce, et qu’on cache à nos yeux. 
Je veux aimer ce Dieu, je cherche en lui mon père: 
On me montre un tyran que nous devons haïr. 

Il créa des humains à lui-même semblables, 
Afin de les mieux avilir; 
Il nous donna des coeurs coupables, 
Pour avoir droit de nous punir; 
Il nous fit aimer le plaisir, 
Pour nous mieux tourmenter par des maux effroyables, 
Qu’un miracle éternel empêche de finir. 

Il venait de créer un homme à son image: 
On l’en voit soudain repentir, 
Comme si l’ouvrier n’avait pas dû sentir 
Les défauts de son propre ouvrage. 

Aveugle en ses bienfaits, aveugle en son courroux, 
A peine il nous fit naître, il va nous perdre tous. 
Il ordonne à la mer de submerger le monde, 
Ce monde qu’en six jours il forma du néant. 

Peut-être qu’on verra sa sagesse profonde 
Faire un autre univers plus pur, plus innocent: 
Non il tire de la poussière 
Une race d’affreux brigands, 
D’esclaves sans honneur, et de cruels tyrans, 
Plus méchante que la première. 

Que fera-t-il enfin, quels foudres dévorants 
Vont sur ces malheureux lancer ses mains sévères? 
Va-t-il dans le chaos plonger les éléments? 

Écoutez; ô prodige! ô tendresse! ô mystères! 
Il venait de noyer les pères, 
Il va mourir pour les enfants. 
Il est un peuple obscur, imbécile, volage, 
Amateur insensé des superstitions, 
Vaincu par ses voisins, rampant dans l’esclavage, 
Et l’éternel mépris des autres nations: 
Le fils de Dieu, Dieu même, oubliant sa puissance, 
Se fait concitoyen de ce peuple odieux; 
Dans les flancs d’une Juive il vient prendre naissance; 
Il rampe sous sa mère, il souffre sous ses yeux 
Les infirmités de l’enfance. 

Longtemps, vil ouvrier, le rabot a la main, 
Ses beaux jours sont perdus dans ce lâche exercice; 
Il prêche enfin trois ans le peuple iduméen, 
Et périt du dernier supplice. 
Son sang du moins, le sang d’un Dieu mourant pour nous, 
N’était-il pas d’un prix assez noble, assez rare, 
Pour suffire à parer les coups 
Que l’enfer jaloux nous prépare? 
Quoi! Dieu voulut mourir pour le salut de tous, 
Et son trépas est inutile! 

Quoi! l’on me vantera sa clémence facile, 
Quand remontant au ciel il reprend son courroux, 
Quand sa main nous replonge aux éternels abîmes, 
Et quand, par sa fureur effaçant ses bienfaits, 
Ayant versé son sang pour expier nos crimes, 
Il nous punit de ceux que nous n’avons point faits! 
Ce Dieu poursuit encore, aveugle en sa colère, 
Sur ses derniers enfants l’erreur d’un premier père; 
Il en demande compte a cent peuples divers 

Assis dans la nuit du mensonge; 
Il punit au fond des enfers 
L’ignorance invincible où lui-même il les plonge,
Lui qui veut éclairer et sauver l’univers! 
Amérique, vastes contrées, 
Peuples que Dieu fit naître aux portes du soleil, 
Vous, nations hyperborées, 
Que l’erreur entretient dans un si long sommeil, 
Serez-vous pour jamais à sa fureur livrées 
Pour n’avoir pas su qu’autrefois, 
Dans un autre hémisphère, au fond de la Syrie, 
Le fils d’un charpentier, enfanté par Marie, 
Renié par Céphas, expira sur la croix? 
Je ne reconnais point a cette indigne image 
Le Dieu que je dois adorer: 
Je croirais le déshonorer 
Par une telle insulte et par un tel hommage. 

Entends, Dieu que j’implore, entends du haut des cieux 
Une voix plaintive et sincère. 
Mon incrédulité ne doit pas te déplaire; 
Mon coeur est ouvert à tes yeux: 
L’insensé te blasphème, et moi, je te révère; 
Je ne suis pas chrétien mais c’est pour t’aimer mieux.
Cependant quel objet se présente a ma vue! 
Le voila, c’est le Christ, puissant et glorieux. 
Auprès de lui dans une nue 
L’étendard de sa mort, la croix brille à mes yeux. 
Sous ses pieds triomphants la mort est abattue; 
Des portes de l’enfer il sort victorieux: 
Son règne est annoncé par la voix des oracles; 
Son trône est cimenté par le sang des martyrs; 
Tous les pas de ses saints sont autant de miracles; 
Tu leur promet des biens plus grands que leurs désirs; 
Ses exemples sont saints, sa morale est divine; 
Il console en secret les coeurs qu’il illumine; 
Dans les plus grands malheurs il leur offre un appui; 
Et si sur l’imposture il fonde sa doctrine, 
C’est un bonheur encor d’être trompé par lui. 
Entre ces deux portraits, incertaine Uranie, 
C’est a toi de chercher l’obscure vérité, 
A toi, que la nature honora d’un génie 
Qui seul égale ta beauté. 
Songe que du Très Haut la sagesse éternelle 
A gravé de sa main dans le fond de ton coeur 
La religion naturelle; 
Crois que de ton esprit la naïve candeur 
Ne sera point l’objet de sa haine immortelle;

Das Pro und das Contra - An Madame de Rupelmonde*
(eigene, freie Übersetzung**)



So verlangst Du also,schöne Uranie,
Dass ich als neuer Lukrez,
Mit geschickter Hand,
Den Schleier des Aberglaubens Dir zerreisse
Und Deinen Augen  das gefährliche Gemälde zeige
Von heiligen Lügen, die seit je die Erde erfüllen,
Und dass Dich meine Philosophie
Grabesgreuel zu verachten lehrt
und die Schrecknisse des Jenseits.

Glaube nicht, ich sei, durch Sinnestäuschungen berauscht,
durch meine gotteslästerlich weltliche Religion geführt,
gewillt, voll Ärger und Verwirrung,
als Freiheitsfreund das Gesetz zu zerstören, das sie verdammt.

Komm, lass uns mit achtungsvollem Schritt,
ins Innerste des Tempels jenes Gottes dringen,
den man uns verkündet und ihn vor unseren Augen doch verbirgt.
Ich möchte ihn lieben, jenen Gott, such' meinen Vater gar in ihm:
Man zeigt mir einen Tyrannen, den wir hassen müssen

Er schuf die Menschen sich zum Bilde,
Um sie besser zu entwürdigen,
Er gab uns Herzen, schuldbeladen,
Damit er berechtigt wäre, uns zu strafen,
Liess er uns das Vergnügen lieben,
So um uns leichter zu erschrecken durch fürchterliche Leiden,
Die, o ewig Wunder, niemals enden.

Kaum schuf er den Menschen sich zum Bilde,
Sieht man ihn schon wieder zögern,
So als würde der Handwerker jetzt
die Mängel seines eignen Werkes fühlen.

In seinem Wohltun blind und blind in seinem Zorn
liess er, kaum daß er uns schuf, uns alle untergehen,
Er befahl dem Meer, die Erde zu verschlingen,
Jene Erde, die in sechs Tagen er aus dem Nichts erschuf.

Vielleicht sehen wir ihn in seiner tiefen Weisheit,
Eine andere, reinere, unschuldigere Welt erschaffen,
Doch nein! er zieht da aus dem Staube;
Ein Geschlecht von schrecklichen Briganden,
Von Sklaven ohne Ehr, und grausamen Tyrannen,
Noch fieser, als das erste war.

Was wird er endlich tun, welch verzehrenden Blitze,
werden seine strengen Hände über jene Unglücklichen senden?
Wird er die Elemente im Chaos ertrinken lassen?

So hört, Oh Wunder, Oh Zartheit, Oh Mysterium!
Hat er die Väter eben erst ertränkt,
Lässt er für die Kinder sogleich sein Leben,
Da ist ein seltsames Volk, dumm, unbeständig,
dem Aberglauben tief ergeben
Von seinen Nachbarn besiegt, kriechend in Sklaverei,
der ewigen Verachtung anderer Nationen Gengenstand.
Der Sohn Gottes, Gott selbst, vergisst ganz seine Macht;
und wird zum Mitbürger dieses üblen Volkes,
Aus den Hüften einer Jüdin wird er geboren,
er krabbelt zu Füssen seiner Mutter, erleidet unter ihren Augen die Gebrechen der Kindheit.

Langezeit verlor er als elender Handwerker,
den Hobel in der Hand, seine beste Tage,
dann predigte er drei Jahre lang dem idumenäischen Volk
Und starb zuletzt am Hochgericht.
Sein Blut, das Blut eines Gottes der für uns starb
War es nicht edel genug, kostbar
um die Schläge zu parieren
die die eiferüschtige Hölle uns bereithält?
Was? Gott wollte zum Wohle Aller sterben;
und sein Abgang ist unnütz!

Wie!Man lobt mir seine leichtverliehene Gnade,
Wo doch, als er zum Himmel aufstieg, sein Zorn wieder erwachte
und seine Hand uns in ewige Abgründe hinabstürzte;
U
nd wie er in Wut seine Wohltaten zunichte macht
wo er doch sein Blut vergossen hatte, um unsere Schuld zu tilgen
straft er uns wegen Verbrechen, die wir nicht begingen!
Dieser Gott verfolgt noch, blind vor Zorn;
an dessen fernsten Nachkommen die Fehler eines ersten Vaters
Er verlangt darüber Rechenschaft von hundert verschiedenen Völkern
die von Lügen umnachtet leben,
Und straft mit Höllenqualen
ihre unbesiegbare Unwissenheit in die er sie selbst geworfen hat,
Er, der das Licht bringen will, die Welt zu retten!
Amerika, du weites Land,
Völker, die Gott vor der Himmelspforte entstehen liess;
Ihr, Nationen Hyperboreas***,
die der Irrtum in einen so langen Schlaf gehüllt hat,
Werdet ihr für immer seinem Wüten ausgesetzt sein,
weil ihr nicht wusstet, daß damals
in einem anderen Teil der Welt, tief in Syrien
der Sohn eines Zimmermanns, von Maria geboren;
von Kephas verleugnet, am Kreuze verschied?
Ich erkenne in diesem unwürdigen Bild nicht den Gott, den ich anbeten soll,
sehe ihn entehrt durch solchen Schimpf
und solche Huldigung.

Höre, Gott dort oben hoch im Himmel, der ich dich anrufe
eine klagende und aufrichtige Stimme,
Mein Unglaube darf dir nicht mißfallen.
Mein Herz ist deinen Blicken doch geöffnet,
Der Verwirrte lästert dich, doch ich lobpreise dich.
Ich bin kein Christ,, doch nur, damit ich dich besser lieben kann.
Doch was  bietet sich meinen Augen dar!
Hier ist er, dieser Christus, mächtig und ruhmreich
Ihm zur Seite, in einer Wolke
Das Banner seines Todes, das Kreuz, blendet meine Augen,
zu seinen triumphierenden Füssen der niedergeworfene Tod,
Entsteigt er der Höllenpforte siegreich.
Von seinem Reich gibt das Orakel Kunde;
Das Blut der Märtyrer tränkt seinen Thron,
Die Schritte seiner Heiligen sind von Wundern übervoll;
Du versprichst ihnen Wohltaten, die ihre Wünsche übertreffen,
Seine Gleichnisse sind heilig, seine Moral göttlich,
Er tröstet insgeheim die Herzen, die er entzündet,
Im größten Unglück entbietet er ihnen seine Hilfe,
Und wenn er auch seine Lehre auf Betrug begründet,
ist es doch ein Glück, von ihm getäuscht zu sein.
Zwischen diesen beiden Varianten, unsichere Uranie
sollst du die verborgene Wahrheit suchen
an dir sei es, von der Natur mit einem Geist begabt
der nurmehr deiner Schönheit gleicht.
Bedenke, daß von Ganz Oben die ewige Weisheit
prägte tief in dein Herz
die natürliche Religion,
Sei gewiss, daß deines Geistes einfache Unbedarfheit
niemals das Objekt ihres ewigen Hasses sein wird,

Anmerkungen :
*  Mit Madame de Rupelmonde war Voltaire befreundet und hat mit ihr 1722 eine Reise nach  Brüssel unternommen.
**vgl die sehr gute, gereimte Übertragung des Gedichts bei Fontius
*** Hyperborea ist eine mythische Insel, nach Pindar ein gesegnetes Land, das sich ganz den schönen Künsten widmet.