Home
 Aufklärung
 Archiv
 Freunde
 Kontakt


Voltaire lesen:
über Kleve
 
schwanenburg Die Schwanenburg und ihr barock gestalteter Innenhof, wie er sich 1745 präsentierte(Schautafel vor dem Schloss in Kleve).

Prinzenhof

Der Prinzenhof, unterhalb der Burg gelegen, rechts oben beginnen die berühmten Gartenanlagen - wurde im 2.Weltkrieg zerstört (Schautafel Kleve)
gartenanlagen

Kleve liegt am Niederrhein im äußersten nordwestlichen Zipfel Deutschlands. Hier begegnet man auf Schritt und Tritt Mauritz von Nassau Siegen (1604 - 1679), einem Rückkehrer aus den Kolonialkriegen in Brasilien, unter dem die Stadt eine kulturelle Blüte erlebte. Vielleicht wollte er die von ihm verantworteten Schandtaten in Übersee heilen, vielleicht auch nur sich unsterblich machen, jedenfalls entstanden unter seiner Regie die über der Stadt thronende Schwanenburg und der Prinzenhof als Sitz des Statthalters sowie die in ganz Europa berühmten Klever Gartenanlagen. Ab 1666 bis ins 18. Jahrhundert gehörte Kleve zu Brandenburg und war neben Berlin und Königsberg die dritte preußische Haupt- und Residenzstadt. Voltaire traf Friedrich II. erstmals 1740 im nahe bei Kleve auf preußischem Boden gelegenen Schloss Moyland,  auch seine weiteren Aufenthalte in Kleve stehen in enger Verbindung zu seiner Freundschaft mit Friedrich.
Das Jahr 1741 vermerken die Geschichtsschreiber der Stadt als Geburtsstunde von Bad Kleve, denn am Springenberg wurde eine Mineralquelle entdeckt, die der Stadt wenigstens eine Zeitlang Bekanntheit als Heilbad sicherte, während sie in politische Bedeutungslosigkeit versank und ihre Burganlage zerfiel.
Als Voltaire 1750 auf der Durchreise nach Berlin in die Stadt kommt, sind es vor allem die Gartenanlagen, die ihn faszinieren  An den berühmten Gast erinnert heute der entlang einer alten Poststraße liebevoll angelegte Voltaireweg.