Charlie Hebdo No. 1240 meint (Übersetzung von Rainer Neuhaus):

L'Édito par Riss
L'Humour, Gross Malheur

„Dem Humor in Europa geht es schlecht. (…) Niemand setzt sich für ein Europa des Humors ein. Ein Humorist sein, ist in Europa nicht gerade zum Lachen. Heute nicht viel mehr als früher. 1938 veröffentlichte der Karikaturist Cabrol in Luxemburg die Karikatur eines Typen, den Sie wahrscheinlich vergessen haben, der aber in der Zeit damals echt Betrieb machte, wie man heute sagen würde. Ein gewisser Hitler, Adolf mit Vornamen. Die deutsche Vertretung erstattete sofort Anzeige gegen diese Unverschämtheit. 600 Leute kamen aber dem bedrohten Zeichner zu Hilfe und reichten eine Petition ein; am Ende wurde die Anzeige angesichts der zahlreichen Proteste zurückgezogen (…) Und heute? Wie viele Unterstützer hat jener deutsche Humorist, den ein türkischer Caudillo verfolgt, erhalten? Soweit wir wissen, gar keine. [Es folgt ein Abschnitt über Kanzlerin Merkel, die ja in der nicht gerade für ihren überbordenden Humor bekannten DDR groß geworden und daher zu entschuldigen sei. Andererseits trage sie aber Verantwortung für die gesamtdeutsche Kultur, die ja immerhin Publikationen wie den Simplicissimus und die Arbeiter Illustrierte Zeitung AIZ mit den Karikaturen von John Heartfield hervorgebracht habe. Dann heißt es über Diktatoren:] Leute von solchem Kaliber werden die Feinheiten des Humors niemals verstehen. Man gibt ja den Schweinen auch keine Konfitüre zum Fressen, warum soll man jenen also einen übermäßig subtilen Humor vorsetzen? Grobschlächtiger Humor passt perfekt für Typen wie Erdogan. Beweis: er hat auf der Stelle reagiert. Das war also genau die Sprache, die zu ihm passt. In Frankreich schätzt man den Humor, er ist Bestandteil der Tradition, auch wenn er bei einigen Leuten zu Magenkoliken führt. Während des berühmten Prozesses wegen der Mohamedkarikaturen im Jahr 2006 sprachen Politiker wie Hollande ihre Unterstützung aus und Sarkozy erklärte, dass er einen ‚Exzess der Karikatur einem Exzess der Zensur’ vorziehe. Schöner Satz, aber würde er ihn auch heute noch aussprechen, wenn er an der Stelle von Merkel gegenüber Erdogan wäre? Europa lacht nicht genug. Europa sitzt dermaßen fest auf dem eigenen Arsch. Europa ist eine junge Frau, die sich viel zu oft wie eine alte Jungfer aufspielt. Europa, so jung und schon so alt.“

[Home] [Aufklärung] [Werk] [Freunde] [Kontakt]